Keramik Block
″Block″
Keramik, Stahl
35 cm × 55 cm × 40 cm
″Block″
Keramik, Stahl
35 cm × 55 cm × 40 cm
Keramik OhneTitel
Ohne Titel
Keramik, Stahl
29 cm × 33 cm × 37 cm
Ohne Titel
Keramik, Stahl
29 cm × 33 cm × 37 cm
Keramik Ersatz
″Ersatz″
Keramik, Stahl
42 cm × 37 cm × 39 cm
″Ersatz″
Keramik, Stahl
42 cm × 37 cm × 39 cm
Keramik Nostalgie
″Nostalgie″
Keramik, Stahl
45 cm × 36 cm × 30 cm
″Nostalgie″
Keramik, Stahl
45 cm × 36 cm × 30 cm
Keramik Nostalgie1
″Nostalgie″
Keramik, Stahl
45 cm × 36 cm × 30 cm
″Nostalgie″
Keramik, Stahl
45 cm × 36 cm × 30 cm
Keramik turbine
″Turbine″
Keramik
112 cm × 49 cm × 36 cm
″Turbine″
Keramik
112 cm × 49 cm × 36 cm

Die Plastiken

In den angefertigten Plastiken werden keramische
Abdrücke gefundener Motorenfragmente mit
originalen Maschinenbauteilen collagiert und so
in einen fiktionalen Zusammenhang überführt.
Im Prozess des Brennens nähern sich die
unterschiedlichen Materialien optisch einander an.
Das Zusammenwirken von keramischer
Unschärfe und der Patinierung des Metalls erweckt
den Anschein starker Benutzung und verweist so
auf die regional längst verschwundene industrielle
Massenfertigung.

Blühende Landschaften

Der Werkkomplex „Blühende Landschaften“ nimmt Bezug auf die postindustriellen
Hinterlassenschaften der ehemaligen DDR. In Plastiken und Zeichnungen wird durch die
Kombination authentischer und fiktionaler Elemente ein neuer Umgang mit dem Topos der
Industrieruine initiiert.

Objektfoto Landschaft1
Ohne Titel
Objektfotografie in Leuchtkasten
Ohne Titel
Objektfotografie in Leuchtkasten
Bastelhalle
Ohne Titel
Objektfotografie in Leuchtkasten
Ohne Titel
Objektfotografie in Leuchtkasten
DSC 0048
Ohne Titel
Objektfotografie in Leuchtkasten
Ohne Titel
Objektfotografie in Leuchtkasten
Objekt Ausgebrannt
″Ausgebrannt″
Objektfotografie in Leuchtkasten
″Ausgebrannt″
Objektfotografie in Leuchtkasten

Die Landschaften

verzichten in letzter Konsequenz vollends auf die
Verwendung real vorgefundener Räume.
Im Modell vereinen sich detailreich bearbeitete
Materialien und Fundstücke die ihre ehemalige
Identität aufgeben und in unbestimmter Rätsel-
haftigkeit verbleiben. Die dunkel-bedrohlichen
Schemen können dabei nicht beruhigen,
sie machen dagegen die Arbeitskräfte und
verzehrenden Produktionsprozesse spürbar.
Das Bild der abendlichen Dämmerung ist dabei
mehr als nur pittoresk-wehmütige Reminiszenz
an vergangene Industriekultur, sondern auch
Allegorie für das Mysterium des Verlustes
ehemaliger Werthaltigkeit und Bedeutung.